Stern über Bethlehem

logo
Evangelische Kirchengemeinde Hilden/ Rheinland – Erlöserkirche
Die Große Weihnachtskrippe
Anschauliche Heilsgeschichte, Glaubensbotschaft, tiefe Symbolik und liebevolle Details




Josef

Nach dem apokryphen Protoevangelium des Jakobus (ein Bruder Jesu) war Josef verwitwet, bereits alternd und hatte mehrere Söhne. Die zwölfjährige Maria nahm er in sein Haus auf. Drei Jahre später gebar sie Jesus.
In anderer Version wurde Maria dem Josef durch den Hohepriester Zacharias anvertraut, nachdem sie einige Jahre im Tempel zugebracht hatte.

Um einen familiär-vertrauten Eindruck zu geben, hat man Josef gerne wieder jünger dargestellt. Josef wird meist mit einen Mantel bekleidet dargestellt, weil Jesus sein "Mantelkind" (Schutzbefohlener) ist. Seine Symbolfarben sind gelb für das Untergewand und violett für den Mantel. In vielen Krippen sind ihm eine Laterne, eine Axt oder Säge zugeordnet für seinen Beruf als Zimmermann. Sein Standort ist rechts neben dem Kind, auf der Epistelseite.



Josef_2011_unterwegs(Figur von 2011)
Diese Joseffigur ist multifunktional und kann mit unterschiedlichen Tätigkeiten in verschiedenen Szenen stehen:

Josef zur Herbergssuche
trägt Reisekleidung: den Mantel und eine Kopfbedeckung, sowie den Wanderstab in der Hand. Da er den Weg von Nazareth nach Bethlehem zu Fuß gelaufen ist und die Suche nach der Unterkunft sich als ernüchternd erwies, wirkt er müde und erschöpft.




Josef_und_Jesuskind_20172017 bekam Josef eine leuchtende Laterne in die Hand - zur Benutzung an Heilig Abend und den Weihnachtsfeiertagen.
Josef möchte seinen Adoptivsohn betrachten..., ihm und Maria die Angst vor dem Dunkeln nehmen,...










Josef_2011_hackt_Holz_1Josef zum Empfang der Weisen
verlässt den Stall. Er geht Holz hacken. In alten Darstellungen ist Josef zum Empfang der Weisen gar nicht an der eigentlichen Szene beteiligt.











Josef_Portrait_2012_1(Figur von 2012)
Von Josefs Verhalten oder Tun wird in der Bibel nicht viel berichtet. Wir können annehmen, dass er sich Maria als Mann und ihrem Kind als treusorgender Ziehvater zuwandte, nachdem er am Anfang von Marias Schwangerschaft im Traum Gottes Weisung erhielt.
Die Szene, in der Maria ihr Kindlein stillt, sei also nicht nur Ausdruck ihrer innigen Verbundenheit mit dem Neugeborenen: Josef lässt Maria an sich lehnen, er stützt sie. Er nimmt mit ganzem Herzen teil am Beginn des Lebens seines anbefohlenes Kindes und seinen Bedürfnissen, spricht sanft mit ihm oder singt ihm etwas vor und streichelt es...







Weitere Bilder:


Josef_2003Josef_2011_hackt_Holz_1Josef_2011_hackt_Holz_2Josef_2011_unterwegsJosef_2011_hackt_Holz_KrippeJosef_Portrait_2012_1Josef_Portrait_2012_2Josef_mit_LaterneJosef_und_Jesuskind_2017




Fußzeile

| Zuletzt geändert am: 9.6.2018 | Sitemap| Disclaimer | Impressum | Besucher: 402349 |