Stern über Bethlehem

logo
Evangelische Kirchengemeinde Hilden/ Rheinland – Erlöserkirche
Die Große Weihnachtskrippe
Anschauliche Heilsgeschichte, Glaubensbotschaft, tiefe Symbolik und liebevolle Details




die Flusslandschaft

Wir haben lebendiges Wasser in der Krippe: In geraffter Perspektive sieht man hier eine Landschaft dem oberen Jordantal nachempfunden: (Die Quellflüsse des Jordans – der Hasbani im Libanon, der Dan im nördlichen Israel und der Banyas - auch genannt Hermonfluss - in den nördlichen Golanhöhen – entspringen im Gebiet um das Hermongebirge.) Im „entfernten“ Hintergrund sieht man die Golanhöhen in blassen Dunstfarben, und in den rötlichen Felsen davor entspringt der dritte Quellfluss bei Banyas.
Die drei Quellflüsse vereinigen sich in der Gegend um Sede Nehemija zum Jordan, der danach in Nord-Süd-Richtung die Huleebene Nordgaliläas durchquert, bevor er bei Bethsaida in den See Genezareth mündet.

Einen symbolischen Fluss, der gesäumt ist mit lebendigen Olivenbäumen und anderen Pflanzen, mit See am Ende durchfließt das Krippenwasser, ehe es über eine kleine Pumpe wieder der Quelle zugeführt wird. Der Bachlauf wird auch von einem Steg überbrückt und der Weg nach Bethlehem ausgewiesen.
(Der Wegweiser zeigt an, dass die Krippe als Ganzes eine Art Wegweiser zu Christus ist, eine Brücke in der Krippenlandschaft symbolisiert den Übergang vom Alten zum Neuen, der in der Christgeburt sich ereignet.)
Als Milieu-Element befindet sich auch ein regionales Piktogramm des hiesigen Wasserverbandes am Steg, das vor Flutwellen warnt.

Im Judentum hat der Jordan Bedeutung als der Fluss, den das Volk Israel bei der Landnahme Kanaans nach der Wanderung durch die Wüste unter der Führung Josuas überschritt.
(Jos 3 EU).

Am Krippen-Seeufer ist ein kleines Plateau, an dem der Angler aufgestellt wird. Zukünftig kann dort auch die Szene von der Taufe Christi angeordnet werden…
In der Gegend um Jericho wird die Stelle lokalisiert, an der sich nach neutestamentlicher Überlieferung Jesus von Johannes dem Täufer taufen ließ. Durch dieses für Christen bedeutsame Ereignis wurde der Jordan zu einem hoch frequentierten Pilgerziel mit zahlreichen Taufstellen, wie beispielsweise in Jardenit am Südende des Sees Genezareth.

Südlich des Sees Genezareth tritt der Jordan in den Jordangraben ein. Der Jordan ist die wichtigste Süßwasserquelle sowohl für Israel als auch für Jordanien. Leider wird heutzutage insgesamt zu viel Wasser entnommen, so dass der Wasserstand des Flusses und des Toten Meeres drastisch absinkt.



Weitere Bilder:


Flusslandschaft_1Flusslandschaft_2Flusslandschaft_3Flusslandschaft_4




Fußzeile

| Zuletzt geändert am: 21.7.2017 | Sitemap| Disclaimer | Impressum | Besucher: 325274 |