Stern über Bethlehem

logo
Evangelische Kirchengemeinde Hilden/ Rheinland – Erlöserkirche
Die Große Weihnachtskrippe
Anschauliche Heilsgeschichte, Glaubensbotschaft, tiefe Symbolik und liebevolle Details




Hund

Dennoch wird der Hund an allen Stellen der Schrift, die sich auf einen Hund beziehen, als ein unreines und wertloses Tier dargestellt:
Die Nichtjuden und Heiden werden mit Hunden verglichen (Ps 22,17; 59,7.15).
Hasael, ein Heide, sagte: „Was ist dein Knecht, der Hund, dass er diese große Sache tun sollte?" (2.Kö 8,13).
Die größte Beleidigung war es, jemanden einen toten Hund zu nennen. Hunde waren - und sind - die Aasfresser der östlichen Städte. Alles wertlose wird auf die Straße geworfen und die Hunde fressen es. Es waren auch die Hunde, die den Körper von Isebel fraßen und das Blut von Naboth und Ahab aufleckten (1.Kö 21,19; 22,38; 2.Kö 9,36).
Im Neuen Testament ist es genauso: „Draußen sind die Hunde" und „Sehet auf die Hunde" bezeichnen bildlich solche, die ausgestoßen oder unrein sind. Die einzige Ausnahme zu dem obigen ist der Vergleich, den der Herr zwischen der besessenen Frau und einem Hund macht: sie sagte: „Und doch fressen die Hunde von den Brotkrumen, die von dem Tisch ihrer Herrscher fallen." An diesen Stellen wird die verkleinerte Form des Wortes verwendet, die „Hündlein" bedeutet. Diese wurden häufig in Häusern gehalten bis sie groß waren. Aber das nimmt nicht die Verachtung weg, die in diesem Wort steckt (Mt 15,27; Mk 7,27.28).
Positiv, als Wach- und Schäferhund, wird er jeweils nur einmal erwähnt: Wachhund in Jes 56,1) und Schäferhunde in Hiob 30,1.



Weitere Bilder:


Hund_2006Hund_1Hund_2Hund_3




Fußzeile

| Zuletzt geändert am: 17.11.2017 | Sitemap| Disclaimer | Impressum | Besucher: 336398 |