Stern über Bethlehem

logo
Evangelische Kirchengemeinde Hilden/ Rheinland – Erlöserkirche
Die Große Weihnachtskrippe
Anschauliche Heilsgeschichte, Glaubensbotschaft, tiefe Symbolik und liebevolle Details




Kamel

Das wohl bekannte Haustier des Orients war das Kamel (hebräisch: gamal). In den meisten Bibelstellen, in denen dieses Tier erwähnt wird, ist wohl das einhöckrige Dromedar (hebräisch: karkarah, siehe Jes 66,20) gemeint. Kamele sind auf Grund ihres Körperbaus für die Gegenden, in welchen sie genutzt werden, höchst geeignet. Ihre Füße sind besonders an den Wüstenboden angepasst, und ihre Ausdauer ermöglicht ihnen, ohne häufiges Trinken zu reisen. Sie benötigen ebenso viel Wasser wie andere Tiere, aber Gott hat ihnen die Möglichkeit gegeben das getrunkene Wasser zu speichern, um es nach Bedarf zu nutzen. Es sind Fälle bekannt, in denen ein Kamel wegen des in ihm befindlichen Wassers von seinem verdurstenden Besitzer getötet wurde. Kamele ernähren sich von rauen und dornigen Sträuchern in der Wüste.
Kamele bilden einen wichtigen Bestandteil orientalischer Reichtümer. (Hiob hatte 3000 Kamele.) Sie werden zum Reiten sowie als Lasttiere genutzt. Eine Zucht leichterer Tiere war zum Reiten oder für den Transport von Post bestimmt(1. Mo 24,10-64).
In Jesaja 21,7 lesen wir von einem „Zug Kamele". Kamele wurden in Palästina nicht auf diese Weise eingesetzt, aber die Prophezeiung bezieht sich auf Botschafter aus Babylon, wo eine weitere Kamelart vertreten war: das so genannte Trampeltier (zweihöckriges Kamel). Diese wurden bisweilen in Paaren zu groben Zügen verbunden. Das Kamel war nach dem levitischen Gesetz ein unreines Tier.

Das Sprichwort vom Verschlucken des Kamels bei gleichzeitig peniblem Seihen der Mücke (Mt 23,24) soll zeigen, wie die bedeutsameren Gebote Gottes vernachlässigt werden können, während belanglose Dinge große Beachtung finden.
Ein weiteres Sprichwort ist: „Es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr eingehe, als dass ein Reicher in das Reich Gottes eingehe" (Mt 19,24). Dies bezieht sich vermutlich darauf, dass das Kamel durch ein kleines Tor gequetscht wurde, was es mit Mühe schaffen konnte. Aber in seiner Erklärung bezieht der Herr diesen Vorgang auf das, was der Natur der Sache nach unmöglich, jedoch mit Gott möglich war. In Gnade bewältigt die neue Schöpfung alle Schwierigkeiten.




Weitere Bilder:


Kamel_2003Kamel_1Kamel_2Kamelfuellen_1




Fußzeile

| Zuletzt geändert am: 17.11.2017 | Sitemap| Disclaimer | Impressum | Besucher: 335779 |